Straßburg

Quelle: Pixabay

Die Hauptstadt der französischen Region Elsass liegt an Ill und Rhein und weist eine rund 700.000jährige menschliche Besiedelung vor. Die Kelten waren die ersten, die auf dem heutigen Stadtgebiet ein Dorf namens „Argentoratum“, sprich „Weiße Burg“ ausriefen. Römer gründeten an gleicher Stelle einen Militärposten und behielten die keltische Bezeichnung bei. Als „Burg an (bedeutsamen) Straßen“ erhielt Straßburg im Mittelalter seine noch immer gültige Titulierung. Weil die Stadt im Laufe ihrer Geschichte immer wieder die Staatsangehörigkeit wechselte und überdies der Sitz einiger EU-Organe ist, bezeichnet sich Straßburg heute als „Kapitale Europas“. Deutsche und französische Einflüsse werden den Radreisenden an allen Plätzen und Häuserfassaden vor Augen geführt und in den urig-schicken Lokalitäten genießt man Elsässer „Choucroute garnie“ – Sauerkraut garniert mit Würsten, gesalzenem Fleisch und Kartoffeln.