i-029Ihre 2000-Jahr-Feier hat die Stadt Neuss schon im Jahre 1984 abgehalten – damit gehört sie zu den ältesten Metropole der Bundesrepublik. Die rheinische Kreisstadt ist für drei Dinge überregional bekannt: Sie besitzt einen bedeutenden Hafen, blickt auf eine römische Vergangenheit zurück und lädt alljährlich zum Neusser Bürger-Schützenfest ein. Die Festivität gilt als das größte Schützenfest der Erde, das nur von einem einzigen Verein ausgetragen wird. Wer am letzten Augustwochenende dem Rhein-Radweg folgt, gehört zu den durchschnittlich eine Million Besuchern. Auch außerhalb dieser quirligen Tage öffnet das Clemens-Sels-Museum seine Pforten. Die Kunstsammlung zeigt ebenso mittelalterliche Werke wie Bildnisse der rheinischen Expressionisten. Gleich nebenan markiert das Obertor ein hübsches Fotomotiv. Es beherbergt einen Teil der Ausstellung. Der kuppelförmige Ostturm des Quirinus-Münsters fungiert als städtisches Wahrzeichen. Im Gotteshaus beeindruckt die Gläubigen der goldene Quirinusschrein. Wahrscheinlich waren unter den Neusser Römern auch zahlreiche bekehrte Christen – dies lassen die Gräberfelder unter der prunkvollen, reichverzierten Kirche vermuten.