duisburg

Quelle: Pixabay

In Duisburg malochten die Kumpels in den Zechen, dicker schwarzer Rauch legte sich über die Häuserzeilen und Künstler wichen dem rußigen Image des Ruhrgebiets ohnehin gerne aus. Dass die Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Ruhr nicht bar jedweder Kultur liegt, beweist sich an den Sehenswürdigkeiten der Metropole. Im Landschaftspark-Nord glühten dereinst die Hochöfen – heute veranstaltet man dort klassische Konzerte und sportliche Wettbewerbe. Dem Reiz der Industriekultur verfallen immer mehr Touristen, Künstler und Sportler. Auf 200 Hektar dürfen sich Konzert- und Ausstellungsbesucher sowie Kletterer, Radfahrer und Wanderer austoben. Hochofen 5 misst stolze 70 Meter Höhe und wurde vor einigen Jahren begehbar gemacht. Das Panorama Duisburgs ist fantastisch und präsentiert sich der Himmel über dem Rhein wolkenlos, kann sogar Düsseldorfs Fernsehturm ausgemacht werden. Eine Schiffsrundfahrt durch den größten Binnenhafen des Globus ist ein besonderes und unvergessliches Erlebnis. Barkassen schippern mit den Radreisenden zu den alten und modernen Kais und die Kapitäne wissen über so manch ungewöhnliche Begebenheit in Duisburg zu berichten.