Der Deutsch Orden herrschte ein halbes Jahrtausend lang über Mitteleuropa und hinterließ dem Kontinent beeindruckende Bauten. Eines davon meint Schloss Beuggen in Rheinfelden. Es gehörte nicht nur zu den prunkvollsten Errungenschaften der Ordensgemeinschaft sondern meint auch die älteste. Von hier aus begann der Aufstieg der ritterlichen Mönche und so empfiehlt es sich, auf dem riesigen Schlossgelände Halt zu machen. Unmittelbar am Rheinufer und nebst dem Radweg gelegen, entdeckt man auf dem Gelände der Wasserburg Sakralbauten, einen seit dem 13. Jahrhundert bewirtschafteten Bauernhof sowie alte Mühlen und ein winziges Teehaus. Angeblich soll Kaspar Hauser mehrere Jahre auf Schloss Beuggen versteckt worden sein – Beweise gibt es dafür allerdings nicht. Als wäre es einem Grimm’schen Märchen entsprungen, steht das Torhaus vor den Besuchern. Verspielt, fachwerkverziert und teilweise mit wildem Wein bewachsen präsentiert es ein romantisches Kleinod. Dereinst soll es in der hier untergebrachten Schenke hochhergegangen sein und die Schlossherren feierte rauschende Feste.

Weitere Informationen gibt es auf direkt auf der Webseite des Schlosses