Der Rheinradweg hat eine Länge von etwa 1500 Kilometern und kann in fünf mehrtägige Teilstrecken gegliedert werden. Denn wohl die wenigsten Radtouristen haben genügend Zeit und Ausdauer, um den gesamten Radweg durch drei Länder vom Start in Andermatt (Schweiz)  bis nach Rotterdam an der Nordseeküste zu meistern, obwohl die Reise viel zu bieten hat.

Nachfolgend werden die fünf Abschnitte des Rheinradweges vorgestellt, die alle annähernd die gleiche Länge haben und eine sinnvolle Einteilung der Distanzen ergeben und somit bei der Planung und der Auswahl des Kartenmaterials sicherlich hilfreich sind. Die Reise entlang des Rheins mit dem Rad beginnt in der Schweiz. Von hier aus geht es durch Deutschland, teils entlang der Grenze zu Frankreich bis zum letzen Abschnitt in den Niederlanden und somit zur Mündung des Rheins in die Nordsee.

Andermatt – Konstanz

Die erste Etappe auf dem Rheinradweg verläuft von Andermatt in der Schweiz nach Konstanz in Baden-Württemberg, Deutschland. Die Tour ist 241 Kilometer lang und ihr Verlauf vor allem während der ersten Streckenhälfte in der Zentralschweiz sehr anspruchsvoll. Für gelegentliche Freizeitradler ist daher die 90 Kilometer lange Radtour zwischen Andermatt und Churer Rheintal nicht gut zu empfehlen, wenn man die Streckencharakteristik bedenkt.

Geübte Radler können die 241 km im Verlauf des Rheins in fünf bis sechs Tagesetappen bewältigen. In mehr als 1400 Höhenmeter gelegenen Andermatt unweit des Gotthardpasses geht die große Reise auf der Rhein-Route los. Und gleich der erste Abschnitt in den Schweizer Alpen hat es in sich: es wartet der elf km lange Anstieg auf den über 2000 Meter hohen Oberalppass. Als erstes Etappenziel empfiehlt sich das 24 km entfernte Disentis.

vonbiskmkm/Tag
AndermattOperalppass11
OberalppassSedrun13
SedrunDisentis832

Am zweiten Tag steht die Etappe nach Chur auf dem Programm, die 66 km lang ist und vor allem zwischen Ilanz und Tamins noch einige knackige Anstiege enthält. In Chur sollte ein Bummel durch die reizvolle Altstadt oder die Exkursion mit der Bergbahn in die Natur auf den Brambrüesch auf dem Programm stehen.

vonbiskmkm/Tag
Diesentis Trun13,5
TrunIlanz18,5
Ilanz Valendas 6,5
ValendasVersam6
Versam Tamins11,5
Tamins Chur1066

Danach wird das Radeln entlang des Stroms entspannter. 61 km geht es über Bad Ragaz und Vaduz nach Feldkirch.

vonbiskmkm/Tag
Chur Bad Ragaz20,5
Bad RagazSargans7
SargansVaduz14
Vaduz Feldkirch19,561

Am nächsten Tag rückt bereits die Schweizer Seite des Bodensees ins Blickfeld und von Feldkirch über Hohenems nach Rorschach sind es 54 km.

vonbiskmkm/Tag
FeldkirchMeiningen9
MeiningenFußach25
FußachRheineck11
RheineckRorschach954

Immer mit Blick auf das Seeufer, bringt die Beschilderung die Radfahrer durch das Rheindelta zurück nach Deutschland – 36 km wundervolle Landschaft auf dem Weg in das sehenswerte Konstanz. Die Stadt am westlichen Teil des Bodensees bietet Naturdenkmäler wie den Teufelstisch, aber auch viele interessante Museen wie etwa das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg, wo neben einem Einbaum auch Allgemeines über die kulturelle Geschichte der Kelten in Deutschland zu finden sind.

vonbiskmkm/Tagkm/Etappe
RorschachRomanshorn16
RomanshornMünsterlingen15
MünsterlingenKonstanz536249

 

Konstanz - Rhein Radweg EtappenDie Region des Bodensee-Deltas ist, mit seinen Anreinerstaaten Schweiz, Deutschland und Österreich (Vorarlberg) und einem gut ausgebauten Radwegenetz, ein guter  Ausgangspunkt für abwechslungsreiche und faszinierende Tagestouren. Auch die Bodensee-Insel Reichenau mit seiner grünen Pappel-Allee ist sehenswert. Sie ist durch einen Damm an den Verkehr angeschlossen Auch der gemütlichen Ort Lindau im Westen lockt mit seinen vielen romantische Gassen. Hier kreuzen die Radfahrer auch den Bodensee-Radweg, auf dem sich die Gegend hervorragend erkunden lässt.

 

Konstanz – Freiburg

Die zweite Etappe auf dem Rheinradweg führt am Hochrhein nach Basel und von dort bis in die südbadische Metropole Freiburg. Die Strecke umfasst rund 270 km und lässt sich bequem in etwas weniger als einer Woche erradeln. Auf der gesamten Passage sind immer wieder Anstiege zu bewältigen, die aber keine besonderen Herausforderungen darstellen.

KonstanzAm ersten Tag geht es nach Schaffhausen, das nur vier km oberhalb des berühmten Rheinfalls liegt. Wer denkt, der Rheinfall ist “einfach nur” groß, der täuscht – denn er ist mit ca. 135m Breite tatsächlich der größte Wasserfall in Europa und somit ein absolutes Highlight der Strecke. Über 350 kubikmeter Wasser fallen pro Sekunde 23m tief ins Tal.

vonbiskmkm/Tag
KonstanzEschenz24
EschenzDiessenhofen11,5
DiessenhofenSchaffhausen1045,5

Nach einem lohnendem Aufenthalt am Rheinfall führt der nächste 50 kilometer lange Abschnitt auch über Nebenstraßen in das sehenswerte Stein am Rhein – ein kleiner Bummel durch die City ist hier ein Muss. Am zweiten Etappentag  wird ins 50 km entfernte Waldshut geradelt, der Ort ist gut ausgeschildert. Entlang der landschaftlich malerischen Route werden sehenswerte Orte wie Eglisau oder Bad Zurzach mit einem tollen Solebad passiert.

Am dritten Tag  auf dem Rheinradweg geht es von Waldshut in das 40 km entfernte Rheinfelden. Lohnenswert ist ein Stopp an der Rheinbrücke in Bad Säckingen mit der längsten Holzbrücke Europas, die hier den Rhein überquert.

vonbiskmkm/Tag
WaldshutMurg21
MurgWallbach10
WallbachRheinfelden16,547,5

Die vierte Etappe ist recht kurz, aber im 25 km von Rheinfelden entfernten Basel warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

vonbiskmkm/Tag
RheinfeldenKaiseraugst8
KaiseraugstMuttenzWallbach9
MuttenzBasel825

Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen vom Hochrhein und von Basel. Weiter geht es ins 50 km entfernte Badenweiler, ein wirklich reizvolles Etappenziel im südlichen Schwarzwald. Am letzten Tag geht es durch das Markgräfler Land über Breisach nach Freiburg, das bereits nach 56 km erreicht ist.

vonbiskmkm/Tagkm/Etappe
BaselMühlheim35
MühlheimBadenweiler1550168

 

 

Freiburg – Mainz

Die dritte Teilstrecke auf dem Rheinradweg: rund 370 km  über Mannheim bis nach Mainz. In sechs Tagen kann diese Strecke  bewältigt werden und es bleibt genügend Zeit für Besichtigungen. Da auf diesem Teilstück entlang des Oberrheins nur kleine Steigungen vorhanden sind, kommen die Radtouristen prima vorwärts und ist auch für weniger Geübte durchaus machbar.

Rhein_BoppardDas erste Teilstück vom Rheinradweg in Deutschland: 45km von Freiburg zum Kaiserstuhl. Ein Abstecher nach Neuf-Brisach (Frankreich) mit seinen sehenswerten Festungsanlagen ist lohnenswert. Vom Kaiserstuhl folgt man schließlich wieder dem Flussfufer nach Kehl oder Straßburg, das nach etwa 70 km erreicht ist. Ein Spaziergang und eine Pause im Gasthaus im historischen Straßburg mit seinem Münster darf dabei nicht fehlen. Am dritten Tag geht die Fahrt über Rastatt ins 65 km entfernte Karlsruhe mit seinem sehenswerten Barockschloss. Das Barockschloss Karlsruhe im Herzen der Stadt, früher Residenz deutscher Markgrafen, beherbergt heutzutage sowohl Teile des Landesmuseums, ist aber ebenfalls Sitz des deutschen Bundesgerichtshofes.

Einen Tag später steht die Fahrt nach Speyer auf dem Tourenplan, das nach rund 50km erreicht ist. Als besondere Sehenswürdigkeit gilt dort der geschichtsträchtige romanische Dom, ein beeindruckendes Bauwerk und UNESCO-Weltkulturerbe.
In Germersheim kann man sich über die Geschichte der königlich-bayrischen Festungsanlagen informieren. Nach weiteren 45km erreicht man Worms. Auch Worms besitzt einen sehenswerten Dom und ist zudem als Nibelungenstadt bekannt. Ziel dieser Etappe ist das 60km entfernte Mainz.

vonbiskm/Tagkm/Etappe
FreiburgNeuf-Brisach28
Neuf BrisachKaiserstuhl17
KaiserstuhlStraßburg70
StraßburgKarlsruhe85
Karlsruhe Speyer45
Speyer Worms45
WormsMainz60350

Mainz – Köln

Ein Klassiker unter den Radwegen ist die Strecke von Mainz in das knapp 190 km entfernte Köln. Besonders reizvoll auf diesem Radfernweg ist dabei der Streckenabschnitt durch das Obere Mittelrheintal. Von Bingen bis Koblenz und  hat der Rhein ein enge Senke geschaffen, an der die wohl schönsten Orte in Rheinland-Pfalz liegen. Hoch über dem Fluss liegen die malerischen Burgen des Mittelalters. Die Strecke ist durchaus anspruchsvoll und vor allem bis Koblenz gilt es immer wieder Steigungen zu meistern. In fünf Tagen ist dieser Abschnitts des Rheinradweges  zu bewältigen und es bleibt genügend Zeit und Muße für die Kultur und die Landschaft, die diese Strecke prägen.

Rhein_2006_116Am ersten Tag geht es von Mainz in das 54 km entfernte Oberwesel. Auf dem ersten Teil der Strecke radelt man durch sanfte Weinberge nach Eltville und Rüdesheim, wo ein Bummel durch die weltberühmte Drosselgasse nicht fehlen darf. Anschließend geht es mit der Fähre auf die andere Rheinseite nach Bingen mit dem berühmten historischen Mäuseturm mitten im Rhein, der mit 25m Höhe schon von Weitem auszumachen ist. Der Zollwachturm aus dem 14. Jahrhundert ist ein beliebter Ausflusgsort. Der Turm bietet eine gute Sicht auf das sogenannte „Binger Loch“ – einer sehr schwierig zu bewältigende Engstelle des Rheins, die für  alle mittelalterlichen Handelsschiffe unpassierbar war. Zwischen 1830 und 1841 wurden die Felsen von den Preußen gesprengt und so schiffbar gemacht. Das „Binger Loch“ wurde auf diesem Wege auf 14m verbreitert. Ende der 70er Jahre wurde die Stelle auf eine Breite von 120m ausgebaut.

Ein Geheimtipp für Bingen ist übrigens eine kleine Schifffahrt während der Veranstaltung “Rhein in Flammen”, die man am ersten Samstag im Juli erleben kann (für aktuelle Information offizielle Stellen oder google befragen). Die Region Mittelrhein, in der sich Bingen befindet, ist seit 2002 UNSECO-Weltkulturerbe. Über Bacharach wird schließlich Oberwinter erreicht. Der zweite Tag verläuft über 45 km nach Koblenz. Auf der kurzen Etappe warten zahlreiche Höhepunkte wie die Loreley, das sehenswerte Boppard und Schloss Stolzenfels.

Die nächste Etappe mit dem Fahrrad geht über 45 km von Koblenz nach Bad Honnef. In Remagen lohnt sich ein Besuch im Museum. Auch das Rolandseck mit seinen zahlreichen herrschaftlichen Bauten und das Arp Museum Bahnhof Rolandseck ist einen Besuch wert. Hier befindet sich auch der linksrheinische Fähranleger für eine Überfahrt mit der Rheinfähre zum Bad Honnefer Lohfeld.  Am letzten Tag stehen noch knapp 45 km nach Köln auf dem Programm, dabei geht es auch durch die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn.

vonbiskm/Tagkm/Etappe
MainzOberwesel54
ObeweselKoblenz45
KoblenzBad Honnef45
Bad HonnefKöln46190

Köln – Rotterdam

Auf dem fünften Abschnitt des Rheinradweges geht es von Köln bis nach Rotterdam an die niederländische Nordseeküste. Es ist mit rund 400 km der längste Teilabschnitt der Route. Die Strecke in der Tiefebene der Niederlande hat überhaupt keine Schwierigkeiten aufzuweisen und ist leicht zu fahren, lediglich einige seichte Steigungen sind hier zu bewältigen. Für Familien mit Kindern ist dieser Abschnitt der Rheinroute besonders geeignet, wie auch viele andere Reiseberichte über diesen Radwanderweg beschreiben. Das verspricht Genussradeln auf dem Erlebnisweg – bestimmt mit dem einen oder anderen interessanten Kontakt zu anderen Fahrradfahrern, die man unterwegs auf der Straße, im Restaurant oder im Hotel trifft. Die rund 330 km lange Strecke ist in etwas mehr als einer Woche sehr entspannt zu bewältigen. Die Navigation hat  schon ein bestimmtes Ziel im Visier: die Rheinmündung in den Niederlanden.

i-Rhein-045Vom Ausgangspunkt Köln in Nordrhein-Westfalen geht es auf diesem Abschnitt zunächst über Dormagen, Zons und Neuss in das 60 km entfernte Düsseldorf. Am kommenden Tag radelt man bis Rheinberg, in einer Entfernung von etwa 65 km. Dabei geht es durch Duisburg, dem Zentrum der deutschen Montanindustrie mit bedeutenden technischen Denkmälern. In Duisburg bietet es sich an, den 200 Hektar großen Landschaftspark Duisburg-Nord auf einer Radtour zu erkunden. Das stillgelegte und umgebaute Hüttenwerk, dessen geschichtliche Bedeutung lange in der Diskussion war,  ist gerade mit dem Fahrrad für eine Erkundung absolut geeignet. Auch 2015 und 2016 sind verschiedene Führungen für Touristen am Tag und auch in der Nacht im Angebot. Letzteres soll ein besonderes Erlebnis sein, bei dem sich Hobbyfotografen sicherlich auf die zahlreichen faszinierende beleuchtete Motive freuen können.

Am dritten Tag auf dieser Etappe des Rheinradwegs wartet die Landschaft der wunderschöner Rheinauen auf die Radfahrer. Über Wesel  geht es in das 60 km entfernte Emmerich. Am nächsten Tag wird mit dem Bike schon bald die niederländische Grenze überquert. Kurz hinter Kleeve, in der Provinz Holland,  teilt sich der Rhein in Waal und Nederrijn. Nach insgesamt 40 km ist das sehenswerte Nijmegen erreicht. Auf der 40 km langen Tour nach Tiel radelt man durch die Betuwe. Der sechste Abschnitt durch die Niederlande führt von Tiel über Buren nach Gorinchem und ist gut 50 Kilometer lang. Auch am nächsten Tag sind entspannte 50km nach Dordrecht zu radeln. Den Abschluss bildet die schließlich die etwa 35km lange Route am Rheinufer bis an die Nordsee in die niederländische Metropole Rotterdam. Die größte Hafenstadt Europas bildet mit ihrem internationalem, industriellem Charme den Endpunkt des Rhein-Radweges – einen der schönsten auf der langen Liste der Radfernwege Europas. Hier in Holland befindet sich die Mündung des Rheins – hier fließt der Strom in die Nordsee.

vonbiskm/Tagkm/Etappe
Köln Düsseldorf60
Düsseldorf Rheinberg60
RheinbergEmmerich60
Emmerich Nijmegen40
NijmegenGorinchem50
Gorinchem Rotterdam60330